30. Dezember 2016

Réjane hat gestern so locker lässig nebenher die Eintrittskarten für unseren schwedischen Krimi-Abend am 21. März gestaltet, war dann aber unachtsam bei den Druckformaten, so dass
wir diesmal Eintrittskarten auch in Din A4-Größe anbieten können. Eine Rarität.

+++   +++   +++

24. Dezember 2016

Das Schatzinsel-Team ist ermattet, beschwingt und beschwipst zugleich, und wünscht geruhsame Tage, Friede auf Erden

und immer ein gutes Buch in der Nähe. Ahoi!

+++   +++   +++

23. Dezember 2016

Tonie-Boxen, in allen Farben!
Gestern wieder eingetroffen.
(das schöne Tonie-Regal ist ja schon seit Wochen da und die Demo-Station auch).

+++   +++   +++

22. Dezember 2016

Der Veranstaltungsort steht fest!
Schon wieder eine Premiere: Wir gehen ins Industriemuseum, in die Gesenkschmiede Hendrichs.
Sara Larsson kommt dann aus Stockholm, Angela Spizig aus Köln und alle anderen woher auch immer.
Dienstag, 21. März 2017, 20:00 Uhr.

+++   +++   +++

15. Dezember 2016

Sie ist wieder da! Frisch zurück aus der Werkstatt. Große Freude. Wir mussten in den letzten Tagen schon fremdgehen. Ein Halter des Schlauches für den Aufschäumer war abgebrochen, oder so ähnlich. Nun sind wir gewappnet für den Weihnachtstrubel. Ahoi!

+++   +++   +++

08. Dezember 2016

Am Samstag gelesen, am Sonntag den Buchtipp geschrieben, am Montag fotografiert worden, am Donnerstag im Solinger Tageblatt gewesen:

Männer mit Erfahrung

Irgendwo in einem kleinen Nest in Vermont in der Gegenwart: Hinterland, Wälder, die Fabriken schon lange geschlossen. Beim Sheriff taucht eine junge Frau auf, Lilian. Sie fühlt sich bedroht von einem Mann namens Blackway. Ihre Katze wurde erstochen, ihr Auto demoliert. Sie sucht Schutz. Der Sheriff kann ihr nicht helfen, solange Blackway nichts nachzuweisen ist. Er schickt sie zu einer Gruppe von Männern, die sich in einer verlassenen Fabrik treffen: Sie arbeiten nicht, sie trinken, sie reden. Sie reden viel. Hinterwäldler? Philosophen? Wer kann das so genau sagen? Zwei von ihnen machen sich zusammen mit der Frau auf den Weg: Lester und Nate. Lester ist betagt und schlau, Nate ist jung, hünenhaft und leicht beschränkt. Sie wollen Blackway finden, bevor Blackway die Frau findet. Sie müssen tief hinein in die Wälder und zuvor vorbei an den Freunden von Blackway. Der Showdown ist unausweichlich. Währenddessen sitzt der Rest der Gruppe in der alten Fabrik und redet. Sie kommentieren die Handlung. Unfassbare Dialoge. Kurz, knackig, beschränkt. Oder weise. Wer weiß das schon. Die Männer erinnern an einen Chor in der griechischen Tragödie. Oder ist es doch eine Komödie? Ein schmales Buch, fast nur aus Dialogen bestehend, und eine staubtrockene, schnörkellose Prosa. Eine Entdeckung.


Castle Freeman, Männer mit Erfahrung, Nagel & Kimche Verlag 2016, 176 Seiten, übersetzt von Dirk van Gunsteren, Originaltitel: Go With Me, 18,90 €. Auch als Hörbuch erhältlich, gelesen von Christian Brückner, Parlando Verlag, 4 Audio-CDs, 297 min, 24,99 €

+++   +++   +++

02. Dezember 2016

Eierlikör für alle!
Ab sofort gibt es Eintrittskarten für Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte.
www.annabasener.de
15,- € inklusive Begrüßungsgetränk und Pausen-Törtchen.
Freitag, 05. Mai 2017 in der Cobra.
Karten sind auch online über www.solingen-live.de erhältlich.
Beim Ticketkauf in den ST-Geschäftsstellen gibt es mit der ST-Karte einen Rabatt von 15% auf den Ticketpreis (zuzüglich einer Vorverkaufsgebühr).

+++   +++   +++

28. November 2016

Du spinnst wohl!
Ulrike Sokul ist in ihrem Blog begeistert von der Buchausgabe. Wir sind begeistert von der Hörspielfassung. Passt.
Hier findet sich auch eine Hörprobe.

+++   +++   +++

Die Tonies sind da. Die Tonies sind ja schon seit Wochen da. Nun ist auch die Toni-Demo-Station eingetroffen. Fehlt nur noch das Tonie-Regal.
Und in den nächsten Tagen kommen weitere Tonies: Der Grüffelo, der kleine Eisbär, der Drache Kokusnuss, Bobo Siebenschläfer und ein Tonie-Pirat.
Und was kann jetzt diese Tonie-Box? Und was sind jetzt diese Tonies überhaupt? Einfach in den kurzen Film hier gucken, und dann bei uns an der Demo-Station alles ausprobieren:
www.tonies.de

+++   +++   +++

26. November 2016

Montag, 28. November: geöffnet
Montag, 05. Dezember: geöffnet
Montag: 12. Dezember: geöffnet
Montag, 19. Dezember: geöffnet
Montag, 26. Dezember: geschlossen
Montag, 02. Januar: geschlossen

+++   +++   +++

25. November 2016

Wir sind mit dieser Auswahl von sechs Weihnachtsgeschenkpapiermotiven am Start.

+++   +++   +++

22. November 2016

Eilmeldung: Noch eine neue Schatzinsel-Veranstaltung:
Wir bekommen Besuch aus Schweden! Sara Larsson wird am Dienstag, den 21. März 2017 um 20:00 Uhr ihren Debütroman Die erste Lüge vorstellen. Moderiert wird der Abend von Angela Spizig. Der Veranstaltungsort und weitere Details folgen.

+++   +++   +++

Eilmeldung: Neue Schatzinsel-Veranstaltung:
Anna Basener, die Königin des deutschsprachigen Groschenheftromans wird ihren ersten ‘richtigen’ Roman Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte am Freitag, den 05. Mai 2017 um 20:00 Uhr in der Cobra vorstellen. Details folgen.
 

+++   +++   +++

18. November 2016

Stephan Staats enterte am Mittwoch die Schatzinsel und signierte mit schickem Silberstift einen Stapel Staats’ Geheimnisse, bevor er sich aufmachte in Richtung Mittelmeer. Ahoi und bis bald, Stephan!

+++   +++   +++

Ein Mord. Acht Mädchen. Ein Tag. 700 Seiten.

Fanden wir gar nicht so schlecht als Überschrift für unseren Buchtipp im Solinger Tageblatt am 03. November. Der Redaktion waren das vermutlich zu wenig Drehmomente. So wurde daraus: Krimi dreht sich um acht Mädchen. Kann man machen.

Im Park eines Dubliner Mädcheninternats wurde der sechszehnjährige Chris Harper erschlagen. Die Ermittlungen blieben ergebnislos. Ein Jahr ist vergangen, nun gibt es einen neuen Hinweis. Die Ermittlungsleiterin macht sich morgens zusammen mit einem jungen Detective auf den Weg ins Internat. Für ihn ist es die Chance ins Morddezernat zu wechseln, für sie die Gelegenheit endlich ihre internen Kritiker zum Schweigen zu bringen. Sie sprechen mit den Mädchen und Lehrern, die bereits vor einem Jahr wochenlang verhört wurden. Sie ahnen, dass sie schon damals belogen wurden. Im Zentrum stehen acht Mädchen, zwei Cliquen, die sich nicht ausstehen können. Parallel dazu wird die Zeit im Internat im Jahr vor dem Mord erzählt: Sechszehnjährige Mädchen, ihre Freundschaften, ihre erste Liebe, ihre Kommunikation über Handys. Es geht um den Wert von Gemeinschaft und wie diese von außen und innen bedroht wird.


Bei Tana French ist alles Raffinesse, Psychologie und Atmosphäre. Es gibt keine Gewaltdarstellungen, keine Verfolgungsjagden, keine 'Action'. Einigen Lesern ist diese Erzählweise zu ruhig, die große Mehrheit hingegen ist begeistert und wartet nun ungeduldig auf das Erscheinen ihres neuen Krimis Gefrorener Schrei Endes des Jahres.

Tana French, Geheimer Ort, Fischer Taschenbuch, 704 Seiten, 9,99 €

+++   +++   +++

01. November 2016

Schöner Artikel von Wolfgang Günther in der Solinger Morgenpost vom 23. Oktober, bei dem aber der Eindruck entsteht, dass alle Besucher entweder ihre Sitzgelegenheit selbst mitbringen oder ansonsten stehen mussten. Dem war aber nicht so: Niemand stand, alle saßen, und nur wer noch dabei sein wollte, obwohl wir bereits ausverkauft waren, brachte sich eine Sitzgelegenheit mit.

+++   +++   +++

31. Oktober 2016

Bevor am Donnerstag unser neuer Buchtipp im Solinger Tageblatt erscheint, hier noch der vom 29. September:

Eine Frau trifft Entscheidungen

Fiona Maye ist Richterin für Familienrecht in London. Sie ist seit dreißig Jahren verheiratet und ihr Mann hat ihr gerade eröffnet, dass er eine Äffäre mit einer deutlich jüngeren Frau habe. Es sei nichts Ernstes, er wolle auch nicht ihre Ehe in Frage stellen, aber als alternder Mann brauche er das einfach noch einmal. Und er möchte dafür ihren Segen. Fiona Mayes Telefon klingelt. Das Krankenhaus ruft an: Adam Henry hat Leukämie, er benötigt dringend eine Bluttransfusion, seine Eltern wollen das nicht, und er auch nicht. Sie sind Zeugen Jehovas, fremdes Blut ist für sie unrein. Adam ist fast volljährig, aber eben nur fast. Bekommt der Junge in den nächsten Tagen keine Transfusion, wird er sterben. Eine Gerichtsverhandlung wird rasch einberufen. Die verschiedenen Standpunkte werden erörtert. Es ist ein Abwägen, ein Hin und Her zwischen den Grenzen von Recht und Religion. Hier zeigt sich die ganze Klasse von McEwan. Wie er all diese Positionen und Argumente in einen erzählerischen Fluss bekommt. Sie fährt ins Krankenhaus, lernt Adam kennen, unterhält sich mit ihm. Dann trifft sie ihre Entscheidung. Aber damit ist die Geschichte der beiden noch lange nicht beendet.
Am Ende der Lektüre, nach knapp über 200 Seiten legt der Leser den Roman zur Seite, der eher erzählt ist wie eine Novelle, und weiß nicht wohin mit sich. Ein schmales Buch eines großen Autors.

 

Ian McEwan, Kindeswohl, Diogenes Verlag, 224 Seiten gebunden 22,- €, Taschenbuch 12,- €, aus dem Englischen von Werner Schmitz, Originaltitel "The Children Act"

+++   +++   +++

18. Oktober 2016

Mit dem Piratwerden ist es ja nichts geworden, aber immerhin entert Stephan Staats nun eine Schatzinsel-Veranstaltung: 27. Oktober im Getaway

+++   +++   +++

23. September 2016

Noch eine Schatzinsel-Veranstaltung:
Stephan Staats: Staats' Geheimnisse

Do, 27. Oktober um 20:00 Uhr im Getaway.

Was schon feststeht: Tag Uhrzeit Ort.
100 Sitzplätze auf Bierbänken und Barhockern.
Schatzinsel-Begrüßungsrede.
Moderation vom Becker Joest Volk Verlag.

Was fast feststeht:
Stefan Staats wird auch Dias zeigen.
Stefan Staats kocht: Zitronen-Thymian-Töpfchen.
Eintritt: inklusive Zitronen-Thymian-Töpfchen und lybischer Suppe: 15,- €

Sein Buch ist gerade erschienen:

Viele Menschen dürften Stephan Staats um seinen
exklusiven Job beneiden: Er fährt seit vielen Jahren
auf den luxuriösen Jachten der reichsten Menschen
dieser Erde über die Weltmeere und bekocht seine
schwerreichen Dienstherren mit allem, wonach
ihnen gelüstet. Doch die Arbeit als Chefkoch an Bord
– oft monatelang ohne Auszeit und 20 Stunden am
Tag – ist auch anspruchsvoll und anstrengend. Sie ist
manchmal abenteuerlich, bisweilen bizarr oder sogar
lebensbedrohlich. Und während einem die Rezepte das
Wasser im Mund zusammenlaufen lassen, bleibt einem
beim Lesen der Erzählungen oft genug die Spucke weg.
Zum ersten Mal erzählt der im Bergischen Land
geborene Koch in der Öffentlichkeit von seinen
Erlebnissen und davon, wie es wirklich auf diesen
Schiffen zugeht. Mit seinen besten und beliebtesten
Rezepten aus den Ländern rund ums Mittelmeer
begeisterte er schon Ölscheichs, russische
Oligarchen, Musiker, Hollywood-Regisseure und
-Schauspieler sowie Wirtschaftsmagnaten. Für
dieses Buch hat er Rezepte ausgesucht, die leicht
nachkochbar sind und mit landestypischen Aromen
überzeugen.

 


336 Seiten, Format 23,5 x 28 cm, 128 Fotos, Becker Joest Volk Verlag 2016, 34,- €

+++   +++   +++

20. September 2016

Ahoi Lesefreunde!
Alex Capus guckt. Jutta Schreiber-Lenz schreibt. Solinger Tageblatt vom 19. September.

+++   +++   +++

19. September 2016

Alex Capus war da und er war klasse. Viele Menschen wollten ihn sehen. Die Atmosphäre war gut. Die Kirche war voll. Der Zwiebel-Speck-Kuchen war lecker. Die Spülmaschine der Gemeinde spült rasend schnell Gläser. Die Tontechnik war diesmal nicht ganz auf dem gewohnten Niveau. Die Presse war anwesend. Hier der schöne Bericht aus der Solinger Morgenpost vom 19. September. Der Artikel aus dem Solinger Tageblatt folgt. Ebenso wie die Fotos. Danke an alle Beteiligten!

+++   +++   +++

15. September 2016

Wir Eltern sind erfreut über diese schöne, große Geburtsanzeige zum neuen Schatzinsel-Baby.

Toller Auftakt zur Schatzinsel-Veranstaltungs-Reihe 2016/17:
Location perfekt. Vorbereitung perfekt (einmal abgesehen davon, dass Herr Klaus die Hälfte der Sektgläser vergessen hatte, ebenso wie einen Schwung Sitzkissen und die beiden Raabe-Hörbücher).
Und Melanie Raabes Auftritt war eh perfekt: souverän und frisch zugleich.

Da Frau Raabe den Zug nach Köln dann knapp verpasste, ergab sich sogar noch die Gelegenheit direkt in der Schatzinsel ihre Bücher und das neue Hörbuch zu signieren (was Herr Klaus direkt nach der Lesung auch vergessen hatte).


Fotos folgen zügig.

Quelle: Solinger Tageblatt, 15. September, Seite 21, Mona Monsieur

+++   +++   +++

10. September 2016

Geburtsanzeige, ein weiterer Versuch. Diesmal gibt es Schwierigkeiten mit der Herkunft der Eltern:
Wir sind zwar schon auf den Meeren der Welt unterwegs, aber unser Heimathafen liegt dann doch weiterhin in Ohligs. Ahoi!

+++   +++   +++

08. September 2016

Fällt Euch bei diesen Artikeln auch etwas auf? Wie sollen wir es bloß heiter formulieren?:
Das ist so, als würde man bei einer Geburtsanzeige die Namen der Eltern nicht nennen.

Wir sind doch die Eltern. Das sind doch unsere Schatzinsel-Babys.

Und mal ganz abgesehen von unserem verletzten Elternstolz: Es wäre schon praktisch, wenn der Zeitungsleser auch erfahren würde, wo er Eintrittskarten erhalten kann.

Quelle: Solinger Tageblatt, 05. und 08. September, Wochenpost, 06. September

+++   +++   +++

01. September 2016

Heute ist DonauWELLENtag:
Réjane ist seit genau acht Jahren mit an Bord.
Und der alte Haudegen Penelope hat heute Namenstag.

+++   +++   +++

28. August 2016

Am Donnerstag gab es einen neuen Schatzinsel-Buchtipp im Solinger Tageblatt. Hier ist er:

Die Gärten der Finzi-Contini

Wieviel Jahre sind seit jenem weit zurückliegenden Juninachmittag vergangen? Über dreißig. Aber wenn ich die Augen schließe, ist Micòl Finzi-Contini noch immer da, über der Parkmauer, und sieht mich an und spricht mit mir. Sie war 1929 kaum mehr als ein Kind, eine magere blonde Dreizehnjährige mit großen hellen magnetischen Augen. Ich ein Junge in kurzen Hosen, sehr bürgerlich und sehr eitel, den schon ein kleines Missgeschick in der Schule in die kindlichste Verzweiflung stürzen konnte. Wir sahen uns an. Der Himmel über ihr war blau und fest, ein warmer, schon sommerlicher Himmel ohne das kleinste Wölkchen. Nichts würde ihn verändern können, und nichts hat ihn verändert, zumindest in meiner Erinnerung.

Ein Jahrhundert-Roman. 1962 erschienen. Eine Jugend in Italien, die 1937 mit den Rassengesetzen jäh endet. Der Erzähler wird zum Paria: sein soziales Leben in der Stadt stand auf überraschend dünnem Eis. Die zurückgezogen lebende Familie Finzi-Contini öffnet nun ihr Anwesen den jüdischen Schülern und Studenten. In der Bibliothek wird gelernt, im Park wird Tennis gespielt und dort verliebt sich der Erzähler in die Tochter des Hauses. Kein Leser wird jemals diesen Park vergessen, und so fahren noch heute Menschen nach Ferrara, suchen diesen Park, finden ihn nicht und können nicht glauben, dass er nur in der Literatur existiert.

Giorgio Bassani, Die Gärten der Finzi-Contini, Wagenbach Verlag, 353 Seiten, 13,90 €

+++   +++   +++

16. August 2016

Die Übersicht:

+++   +++   +++

Jan-Philipp Sendker im Internet. Über sein neues Buch
Am 21. September dann bei uns. Mit seinem neuen Buch.

+++   +++   +++

21. Juli 2016

Heute erschien der neue Schatzinsel-Buchtipp im Solinger Tageblatt. Über- und Unterschrift stammen nicht von uns. In unserer Vorstellung lässt sich eine Ehefrau eher nicht ‘wiederbekommen’ wie ein Portemonnaie oder ein Fahrrad. Und einen Texteingriff gab es auch – so eine Art kleine ‘sprachliche Verbiederung’.

Drei auf Reisen

Wir befinden uns im England der Gegenwart. Er ist 54, sie 52, er ist Wissenschaftler, sie Künstlerin - sie sind seit zwanzig Jahren miteinander verheiratet, sie möchte sich -völlig unerwartet für ihn - trennen.

Ihr Sohn wird im Herbst aufs College gehen und zuhause ausziehen. Zuvor wollen sie aber im Sommer noch gemeinsam die geplante "Grand Tour" durch Europa machen: Er möchte sie dabei zurückgewinnen und auch das Verhältnis zu seinem Sohn verbessern. Sie fahren los. Paris, Amsterdam, Venedig, Florenz, Madrid, Barcelona, mitten durch dieses unfassbar tolle Europa: Douglas, Connie, Albie: "Drei auf Reisen".

Erzählt wird die Geschichte dieser Reise aus Douglas Sicht. Er ist ein angenehmer, guter, selbstironischer Erzähler. Er erinnert sich, wie sie sich damals in London kennen und lieben gelernt haben, schildert Szenen ihrer Ehe, die Höhen und Tiefen, die Affären, und natürlich das Aufwachsen ihres Sohnes. Ein Mann, der sich nicht besser machen will als er ist, der um seine Ehe kämpft und um die Nähe zu seinem stoffeligen Sohn. Es kommt zu einigen Missgeschicken auf ihrer Reise zu dritt. Auch die Vater-Sohn-Gespräche sind oft nicht ohne Komik. David Nicholls ist hier ein leicht zu lesender, anrührender, trauriger, lustiger und ernster Roman gelungen ---: sehr britisch, sehr gut.

David Nicholls, Drei auf Reisen, Kein&Aber Verlag, 544 Seiten, gebunden 22,99 €, im Taschenbuch 14,- €

+++   +++   +++

19. Juli 2016

Das Leben ist gut.
Alex Capus hat überhaupt keine Termine mehr frei, kommt aber trotzdem zu uns.
So geht es zu im Leben.
Er liest am Freitag, den 16. September aus seinem neuen Roman

Das Leben ist gut

+++   +++   +++

13. Juli 2016

Weitere Neuigkeiten zur Miroslav-Nemec-Lesung am 24. Januar 2017:
Erstmalig wird eine Schatzinsel-Veranstaltung in der Cobra stattfinden.
Unsere Premiere - wir freuen uns!
Der Eintritt beträgt 15,- €. Tickets werden zusätzlich auch über solingen-live.de erhältlich sein
(dort inklusive 10 % Vorverkaufsgebühr und 0,70 € Systemgebühr, also für 17,20 €).

+++   +++   +++

12. Juli 2016

So geht das aber nicht: Nächste Woche Donnerstag erscheint bereits der nächste Schatzinsel-Buchtipp im Solinger Tageblatt, und wir haben den letzten hier noch gar nicht dokumentiert.
Hier ist er nun endlich:

Von Solingen nach Jerusalem

Adolf Eichmann: 1906 in Solingen geboren und 1962 in Jerusalem hingerichtet. Dieses Buch erzählt die Geschichte Eichmanns nicht als Chronologie seiner Verbrechen oder Entwicklungsgeschichte seiner Taten, sondern rekonstruiert die Wirkung dieser Person. Bettina Stangneth erforscht, warum das heutige Eichmann-Bild geprägt ist von seinem Auftreten vor Gericht in Jerusalem: Der unscheinbare Bürokrat, das kleine Rädchen im Getriebe, der Befehlsempfänger. Wie viel Selbstinszenierung steckt in Eichmanns Erscheinung, und welche Bedeutung hatten seine Rollenspiele für seine mörderische Karriere?

Entlang dieser Frage erzählt Stagneth von Eichmann in Wien und Berlin während der NS-Zeit, seinem Leben als Hühnerzüchter in der Lüneburger Heide, und der Flucht 1950 nach Argentinien. Schwerpunkt hier sind die Gesprächsrunden 1957, die auf Tonband aufgezeichnet und abgetippt wurden und heute in sehr unterschiedlichen Versionen existieren. Hier spricht ein ganz anderer Eichmann als vier Jahre später. Wem diese aufregenden und erkenntnisreichen 535 Seiten und 1215 Fußnoten zu mühevoll erscheinen, sollte sich zumindest das Radio-Feature Begegnungen mit einem Mörder - Die vielen Gesichter des Adolf Eichmann von Jochanan Shelliem anhören: mit Original-Tondokumenten, und auch Bettina Stangneth kommt zu Wort (DAV, 19,99 €).

Bettina Stangneth, Eichmann vor Jerusalem - Das unbehelligte Leben eines Massenmörders, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 656 Seiten, 19,99 €, 978-3-499-62269-4

+++   +++   +++

23. Juni 2016

Eilige Eilmeldung:
Joo! Der Ivo kommt zu uns! Oder anders:
Miroslav Nemec, bekannt als Hauptkommissar Ivo Batic aus dem Münchner Tatort, wird am Dienstag, den 24. Januar 2017 bei uns aus seinem Romandebut Die Toten von der Falkneralm – Mein erster Fall lesen.

+++   +++   +++

14. Juni 2016

Elke Heidenreich war da.

Sie las am 7. Juni im Kunstmuseum Solingen aus Ihrem neuesten Buch "Alles kein Zufall". Wir hatten fast alles von Frau Heidenreich dabei und selbst sie war ganz erstaunt, was da so alles zusammenkam.
Nach dem Ansturm auf die Autorin konnten wir uns noch einige Exemplare sichern und signieren lassen.

+++   +++   +++

27. Mai 2016

Wir waren schneller als wir dachten: Die Eintrittskarten sind da.
Der Vorverkauf für die Melanie-Raabe-Lesung am 13. September und für die Helge-Timmerberg-Lesung am 24. Oktober startet justament.

+++   +++   +++

21. Mai 2016

Schatzinsel-Veranstaltungen im Herbst 2016: Was steht schon fest:

13. September: Melanie Raabe
21. September: Jan-Philipp Sendker
24. Oktober: Helge Timmerberg

Melanie Raabe liest wieder zwischen den Messern in der Maschinenhalle der Carl Mertens GmbH,
bei Jan-Philipp Sendker bemühen wir uns um eine ‘Location’ direkt in Solingen-Ohligs,
und Helge Timmerberg wird wieder zwischen den Autos auf Touren kommen im Autohaus Schönauen.

Zwei weitere tolle Anfragen laufen: Wir hoffen, da vielleicht noch Termine im Frühjahr 2017 ergattern zu können.

+++   +++   +++

18. Mai 2016

Wir erhielten heute Guter-Junge-Post aus Berlin. Vom Klaus Wagenbach Verlag.
Mit persönlichen Postkartengrüßen von Oliver Lange. Vielen lieben Dank!
Das Schatzinsel-Team grüßt mit einem herzlichen Ahoi zurück.

+++   +++   +++

12. Mai 2016

Der heutige Buchtipp im Solinger Tageblatt stammt von der Schatzinsel. Hier ist der vollständige Text, inklusive der gekürzten Teile (Zeilenlimit überschritten):


Was ist das hier? Ein Jugendbuch? Nur weil die beiden 15 Jahre alt sind? Schwer zu sagen. Wo befinden wir uns? Im Süden der USA, ganz nahe an der Grenze zu Mexiko. Wann spielt die Geschichte? Irgendwann in den 80er Jahren.

Natürlich reden Jugendliche nicht so, und solche Eltern gibt es auch eher selten. Aber dieses Buch möchte auch nicht am Realismus-Wettbewerb teilnehmen.

Da ist der freundliche, aufgeschlossene Dante. Da ist der verschlossene, aggressive Ari. Im

Freibad lernen sie sich kennen. Vor dem Freibadbesuch müssen noch die Regeln von Aris Mutter beachtet werden: "In der Welt meiner Mutter gab es gewisse Handtuchregeln, die ich einfach nicht kapierte. Allerdings hörten die Regeln nicht bei Handtüchern auf."

Was ist das für ein Buch? Ein Buch voller Dialoge. Ein altkluges,

ein berührendes Buch. Ein Buch über einen Jungen, der nichts von sich erzählen will. Über Eltern, die alles richtig machen möchten. Ein Buch über das Küssenwollen und über Kussverbote. Über die Wut, die in einem brodelt, über Familie und Erwachsenwerden, über abwesende Brüder und Liebe. Ein Buch über Loyalität, Gedichte und Schwimmen, Regen, Hunde und die Wüste. Ein Buch über Regeln, die eingehalten werden müssen. Und über die Regeln, die gebrochen werden müssen. Und alles fabelhaft übersetzt von Brigitte Jakobeit.

Benjamin Alire Sáenz, Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums, Thienemann Verlag, 383 Seiten, 978-3-522-20192-6, 16,99 €, übersetzt von Brigitte Jakobeit

+++   +++   +++

28. April 2016

Was geschieht auf diesem Foto?

Die Aufnahme entstand am Do, den 21. April gegen 19:48 Uhr im Eingangsbereich des Autohaus Schönauen in Solingen-Ohligs.
Zu erkennen sind Eva L., Gerd W. und Ingo K.

Handelt es sich möglicherweise um ein heidnisches Ritual, vielleicht um einen Regentanz? Warum aber wird dieser von den beiden Personen zur Gänze ignoriert?

Wir bitten um sachdienliche Hinweise!

+++   +++   +++

27. April 2016

Hier nun endlich auch die Bilder von Eva Ladipos Lesung am 21. April 2016 aus ihrem Roman Wende und der Moderation von Gerd Wagner.
Danke an alle Beteiligten – es war ein schöner Abend

+++   +++   +++

26. April 2016

Eilmeldung: Termin soeben bestätigt:

Jan-Philipp Sendker (Autor von Das Herzenhören) wird am Mi, den 21. September mit seinem neuen Roman bei uns zu Gast sein: Am anderen Ende der Nacht.

Weitere Informationen folgen.


[Fotos von der Eva-Ladipo-Lesung folgen auch ---: Fotograf hat schlimmen Schnupfen]

+++   +++   +++

19. April 2016

Bis zu Eva Ladipos Lesung aus ihrem Roman Wende am Do, den 21. April um 20:00 Uhr werden wir etwas monothematisch sein in unseren Funksprüchen.
Es gibt noch Karten. Foto-Zitat von Seite 154.

+++   +++   +++

18. April 2016

Do, 21. April, 20:00 Uhr: Lesung Wende
Foto-Zitat: Seite 153, Wende

+++   +++   +++

14. April 2016

Möglicherweise sind unsere Synapsen ja etwas sehr großzügig geschaltet, aber uns schießen bei diesem Cover in Anlehnung an Zonen-Gabi: Meine erste Banane Titel wie Veggie-Ella: Meine erste Gabel durch den Kopf. Oder sind es womöglich doch eher ihre ersten Nudeln?

+++   +++   +++

01. April 2016

Schönes Interview mit Helge Timmerberg, der im Oktober bei uns in Solingen sein wird.
Vorher reist er aber noch durch Russland bis nach Wladiwostok. Vielleicht läuft er dort ja im Sommer auch Teilen des Schatzinsel-Teams über den Weg. Aber das ist wieder eine völlig andere Geschichte.

Foto: © Frank Zauritz

+++   +++   +++

19. März 2016

Ein überaus prächtiges Beispiel aus der Abteilung: ‘Wie mache ich aus dem hübsch schrägen Originaltitel einen deutschen 08/15 Titel und steigere das ganze noch dadurch, dass ich das fesche Originalcover verwerfe, um dafür mit dem 378. Silhouetten-Cover punkten zu wollen, leider aber nur gestalterische Langeweile erzeuge’. Das könnt ihr doch besser, lieber Carlsen-Verlag. Das Buch selbst ist übrigens wirklich ziemlich dufte.

+++   +++   +++

15. März 2016

Frisch eingetroffen - wie passend:

“Immer mehr Menschen verbreiten rassistische Parolen und menschenverachtende Kommentare im Internet, pöbeln auf Demonstrationen gegen Flüchtlinge und überfluten Deutschland mit rechtem Hass. Und auf Worte folgen immer öfter Taten. Flüchtlingsheime brennen, es gibt mehr und mehr rechtsradikal motivierte Übergriffe. Die Gründe für diese Gewaltausbrüche sind nicht allein Fremdenhass, eine fehlerhafte Flüchtlingspolitik oder mangelnde Integration von Zuwanderern. Es gibt ein Übel, das viel grundlegender ist: die unaufhörlich voranschreitende Verblödung - die Weigerung, sich Vernunft und Fakten zu öffnen. Stattdessen lassen sich die Menschen von ihren Emotionen beherrschen, vor allem von Angst. "Besorgte Bürger" hetzen gegen Ausländer und posten fremdenfeindliche Äußerungen im Netz, weil sie dort scheinbar anonym bleiben und keine Konsequenzen zu befürchten haben. Diese Menschen sind blind für die Not anderer. Sie sehen nur sich selbst. Und die Probleme, die sie bekommen könnten, wenn eines Tages zu viele Zuwanderer in Deutschland leben.Klar ist: Die Dummen waren noch nie so laut wie heute. Wenn wir die Fremdenfeindlichkeit in Deutschland in den Griff bekommen wollen, müssen wir hier ansetzen. Sabrina Hoffmann erklärt in diesem Buch beeindruckend prägnant, wie dies geschehen kann.”

Sabrina Hoffmann, Die neuen Asozialen – Wie “besorgte Bürger” Deutschland mit Dummheit und rechten Hass an den Abgrund bringen, Riva Verlag 2016, 206 Seiten, 14,99 €

+++   +++   +++

12. März 2016

Die Primeln sind da. Die Sonne scheint. Wir haben Geburtstag. Passt doch.

Lustige Menschen hinter Primeln.

Das Primel-Team taucht ab.

Geburtstagskinder mit Prosecco.

 

+++   +++   +++

19. Februar 2016

Das ist ein großes Buch. Sein Originaltitel lautet All Involved. Ein besser passender Titel lässt sich schwer vorstellen. Man kann das mit In den Strassen die Wut übersetzen. Ist aber falsch und erfasst es auch nicht.
Man kann als Verlag auch einfach Thriller auf das Cover setzen. Aber dann ließe sich auch Krieg und Frieden als Thriller bezeichnen. Wie dem auch sei, Hauptsache man liest es. Die Figur des Ernesto Vera wird man nicht vergessen, ebenso die beste Tatort-Spuren-Verunreinigungs-Szene ever.

Sechs Tage im Jahr 1992. Polizisten misshandeln einen schwarzen Bürger und Los Angeles explodiert. Plünderungen, überall brennt es; ein Bürgerkrieg mitten im Herzen der westlichen Welt. Was passiert, wenn die Polizei eine Stadt den Armeen der Gangs überlässt? Rechnungen werden beglichen, noch und noch. Davon erzählt dieser ungeheuerliche Roman. Am Anfang ein unmenschlicher Mord: Wir erleben ihn aus der Sicht des Opfers. Dann kommen andere zu Wort: skrupellose und weniger skrupellose Gangster, rassistische Polizisten, Krankenschwestern, Junkies, jugendliche Mitläufer.
Und es entsteht das Bild einer Gesellschaft, in der der Stärkere den Schwächeren frisst und die sich im Ausnahmezustand gänzlich enthüllt. (Klappentext)

 

In den Straßen die Wut ist eher Dokufiction als Thriller. Die subjektive Erzählweise verhindert die Entstehung einer durchgehenden schlüssigen Kriminal-Handlung. Das ist aber ehrlicher und weniger patriarchalisch als etwa die jüngeren Romane Walter Mosleys, in denen ein alter erfahrener Ex-Gangster versucht, die wilden Jungen auf einen geraderen Weg weg von den Waffen zu bringen. Gattis gibt ihnen Stimme und Würde. (Tobias Gohlis)

Ryan Gattis, In den Strassen die Wut, Rowohlt Polaris Verlag 2016, übersetzt von Ingo Herzke, 528 Seiten, 16,99 €

+++   +++   +++

13. Februar 2016

Wir haben da einen Schatz entdeckt:

Henriettes Heim für schüchterne und ängstliche Katzen

Als Henriette ihr Heim für Katzen eröffnet, kommen schon bald auf leisen Pfoten die ersten Gäste. Sie haben Angst vor Vögeln und Mäusen, sie wissen nicht, wie man auf Bäume klettert (und vor allem nicht, wie man wieder herunterkommt), sie schnurren und springen nicht. Henriette bringt ihnen alles bei, was eine mutige Katze wissen muss. Wie gut, denn bald braucht sie dringend Hilfe von ihren vierbeinigen Freunden.

+++   +++   +++

29. Januar 2016

Wir bekommen Besuch – aus London.
Eva Ladipo liest am Do, 21. April aus ihrem Polit-Thriller-Roman “Wende”
Wir freuen uns zudem sehr, dass Gerd Wagner vom Büro für Bücher den Abend moderieren wird. Details folgen.

+++   +++   +++

21. Januar 2016

Ahoi! Wir sind’s. Der Weihnachtstrubel ist längst vorbei, die Inventur ist überstanden, aufgeräumt ist inzwischen auch, viele Vertreter waren bereits zu Besuch, tolle neue Bücher sind unterwegs, neue Geschenkpapiere (seht auf dieses Bild) und Geschenkbänder treffen in den nächsten Tagen ein, eine kleine Sitzecke ist in Planung, ebenso wie eine Frühjahrs-Veranstaltung, und sogar die neuen Weihnachtsgeschenkpapiere sind ausgewählt und reserviert und wir sind inzwischen auch bereit für dieses Jahr ---: und ihr so?

+++   +++   +++

Funksprüche 2015

Funksprüche 2014

Funksprüche 2013

Funksprüche 2012

Funksprüche 2011

Funksprüche 2010

Funksprüche 2009

Funksprüche 2008

Funksprüche 2007

Funksprüche vom 15. Juni 2005 bis 23. Dezember 2006

 

Homepage-Besucher seit dem 28.05.2011